Über das Schloss

Schloss Stuppach verfügt über eine rund tausendjährige Geschichte. Unzählige prominente beziehungsweise berühmte Persönlichkeiten waren in dieser Zeit hier zu Gast. Zu den Besitzerfamilien zählten unter anderem die Herren von Sneberg-Klamm, die Grafen von Wurmbrand, die Grafen von Walsegg, die Fürsten von Liechtenstein oder die Grafen von Castell. 

Kurz nach dem ersten Weltkrieg begann der Niedergang. Im zweiten Weltkrieg erlitt das Schlosshauptgebäude schwerste Schäden worauf es 1945 aufgegeben wurde. Ein einzigartiger Ort von eminent historischer Bedeutung war zur Ruine geworden. Der Dornröschenschlaf dauerte rund 40 Jahre.

 
> Es steht ein Schloss am Alpenrand – durch Mozarts Requiem weltbekannt. <

Schloss Stuppach ist das pulsierende Herz eines der bekanntesten musikalischen Meisterwerke der Welt, Mozarts Requiem. Das Originalmanuskript des Requiems blieb lange im Schloss erhalten, bis es in die Österreichische Nationalbibliothek verlegt wurde. Das Requiem war vom Schlossbesitzer, Graf Franz v. Walsegg, in Auftrag gegeben worden, um seine unendliche Liebe zu seiner jungen Frau Anna zu bekunden. Sie war, viel zu früh im Alter von knapp 21 Jahren, am Valentinstag 1791 am Schloss verstorben. Für eine Ausstellung im Jahr 2001 für 7,3 Millionen Euro versichert, zählt das Requiem zu den wertvollsten Musikhandschriften der Welt. So ist „Mozarts letztes Schloss“ nicht nur der Geburtsort des teuersten Musikwerkes Österreichs, sondern auch seine Heimat. DIESER PLATZ ist der letzte authentische und historische MOZART- Ort der Welt, der für kulturelle und touristische Zwecke (NEU) genutzt werden kann … mit dem CHAPTER ONE  wird das herrliche (private) Anwesen erstmals einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Das Schloss gilt als das Taj Mahal der Musikgeschichte.

> Das Taj Mahal der Musikgeschichte <

Pressecorner

Kurier Artikel - Mozart letztes Schloss
NÖN - Neunkirchner
Bezirksblatt Niederösterreich: Neunkirchen
Stadtzeitung - Herbst 2020