Konzerte

Bereits unter Reichsgraf Franz Anton von Walsegg fanden rund um 1800 wöchentlich je zwei Konzerte (Dienstag und Donnerstag) statt. Der Graf war selbst Musiker, komponierte und arrangierte auch gelegentlich kleinere Stücke. Das Requiem von W.A. Mozart – das er nach Ableben seiner innigst geliebten Gattin Anna bei seinem Logenbruder bestellt hatte – transkribierte er aus der „orchestralen Originalversion“ heraus in eine Form für Streichquintett, damit Aufführungen auch auf Schloss Stuppach möglich wurden. Als Komponist und Arrangeur waren seine Fähigkeiten eher durchschnittlich, reichten aber aus, um teilweise herausragende Musiker für kleine Kammerensembles in Stuppach zu gewinnen (Auszug aus Buch: „Mozarts letztes Schloss“ Eigenverlag Schloss Stuppach). 200 Jahre später wurde am 13.-14. Februar 1997 erstmals Mozarts Requiem in Vollbesetzung aufgeführt – gepaart mit einem Schauspiel über die Entstehungsgeschichte des Requiems. Das österreichische Fernsehen (ORF) zeichnete diese Welturaufführung in Stuppach auf und strahlte diese am Valentinstag 1997 aus.

Es steht ein Schloss am Alpenrand durch Mozarts Requiem weltbekannt

Im Jahr 2003 wurden die „Mozart Konzerte Schloss Stuppach“ ins Leben gerufen. Sie stellen einen weiteren Höhepunkt in der Konzerthistorie von „Mozarts letztem Schloss“ dar. Die Zyklen umfassen jährlich 7 bis 9 Konzerte mit einem Schwerpunkt auf ausgewählten Kompositionen (Raritäten) von W.A. Mozart und seinen Zeitgenossen. Die Music-Events auf dem „Mozart-Schloss“ haben sich zu einem Geheimtipp für Musikinteressierte aus vielen Ländern entwickelt, die im zauberhaften Ambiente des wunderbar restaurierten Anwesens exklusive Salonkonzerte der besonderen Art erleben möchten. Bis zu 100 Sitzplätze sind möglich.

Jahresprogramm 2020

Verehrte Besucher! Aufgrund der aktuellen Lage sind einige unserer Konzerte verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Mozart Konzerte
Musikalische Leitung und Konzeption: Emanuel Schulz

 

25.01.2020 – Konzert für Graf Walsegg

„Konzert für Graf Walsegg“, von Haydn bis Zauberflöte

Musiker der Wiener Staatsoper

Emanuel Schulz: Moderation & Klavier

14.02.2020 – Mozart – Drei Salzburger Sinfonien

Camerata Mozart Wien

Saskia Roczek: Violine
Sophie Neuhauser: Violine
Lena Fankhauser: Viola
Arne Kircher: Violoncello

Emanuel Schulz: Moderation & Klavier

Programm:

  1. A. Mozart: Salzburger Sinfonie Nr. 1, D – Dur, KV 136
  2. A. Mozart: Requiem KV 626: ausgewählte Stücke (Version für Streichquartett)
  3. A. Mozart: Salzburger Sinfonie Nr. 2, B – Dur, KV 137
  4. A. Mozart: Salzburger Sinfonie Nr. 3, F – Dur, KV 138

Das Konzert am 14. Februar ist ein besonderes Datum für unsere Konzertreihe auf Schloss Stuppach. Dieser Abend ist wie jedes Jahr Anna Walsegg gewidmet. Die junge Gräfin war am 14. Februar 1791 auf Schloss Stuppach verstorben, ihr Ehemann Graf Walsegg beauftragte Mozart zur Komposition des Requiems, um ihr damit ein unsterbliches Denkmal zu setzen. Somit ist dieses Konzert auch der Liebe zwischen Graf und Gräfin gewidmet (Graf Walsegg hat nie wieder geheiratet).

Mozarts Salzburger Sinfonien verkörpern perfekt die Themen Lebenslust (in den Ecksätzen) und Liebe (in den langsamen Sätzen). Diese Lebenslust hat Mozart besonders bei seinen Italienreisen kennen gelernt und hier musikalisch verarbeitet.

Als Kontrapunkt dazu werden die berühmtesten Sätze aus Mozarts Requiem in einer historischen Version für Streichquartett erklingen. Auch zu Lebzeiten von Graf Walsegg wurde Mozarts Requiem auf Schloss Stuppach als Kammermusik für Streicher aufgeführt. Dieser Tradition folgen wir gerne nach.

22.08.2020 – „Wiener Abend“ (NEUER TERMIN! verschoben vom 13. Juni 2020)

(Konzert mit Essen)

Stücke von Mozart, Schubert, Lehar, Helmut Zellinger….

Günter Haumer: Bariton
Emanuel Schulz: Klavier & Moderation

Der sogenannte „Wiener Abend“ mit Günter Haumer und Emanuel Schulz hat schon eine mehrjährige Tradition auf Schloss Stuppach. Das Programm des Abends ist aber universeller gestaltet als man das vom Titel her erwarten würde. Neben Stücken von Franz Lehar oder Wiener Liedern werden Werke von Mozart, Schubert oder Stücke der Spätromantik bis ins beginnende 20. Jahrhundert erklingen. Alle Stücke haben aber gemeinsam, dass sie aus Wien stammen. Da das Publikum bei manchen Stücken (ganz in der Tradition von Graf Walsegg) den Komponisten erraten soll, werden hier nicht alle Programmpunkte verraten.

Durch Helmut Zellinger, Vater des Schlossbesitzers Reinhard Zellinger, gibt es eine spannende Verbindung zu Franz Lehar, denn Zellinger war Lehars Kompositionsschüler. Das Klavier, auf dem beide damals zusammen gespielt haben, befindet sich heute auf Schloss Stuppach. Auch Musik von Helmut Zellinger wird an diesem Abend erklingen.

Der österreichische Bariton Günter Haumer ist seit seinem ersten Auftritt mit Schuberts Winterreise ein sehr gern gesehener Gast auf Schloss Stuppach.

Dem Konzert – und Opernpublikum ist er als Solist der Wiener Volksoper (deren Ensemble er seit 2012 angehört), aus den Fernsehkonzerten „Christmas in Vienna“ (2016 und 2017) und aus vielen anderen Produktionen (Theater an der Wien, Wiener Musikverein, Wiener Festwochen oder Carinthischer Sommer) bekannt.

18.09.2020 – Konzert für Anna Walsegg

Daniel Ottensamer: Klarinette

Romana Amerling: Sopran

Emanuel Schulz: Klavier & Moderation

Werke aus Mozarts letztem Jahr

10.10.2020 – Klavierabend

Klavierabend

Paul Gulda: Klavier & Moderation

14.11.2020 – Ildiko Raimondi (NEUER TERMIN! verschoben vom 14. März 2020)

Ildiko Raimondi: Sopran
Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Franz Xaver Mozart, Franz Xaver  Süßmayr, Wenzel Johann Tomaschek

Emanuel Schulz: Moderation & Klavier

Am 14. November dürfen wir KS Ildiko Raimondi erstmalig auf Schloss Stuppach begrüßen. Gemeinsam mit Emanuel Schulz wird sie nicht nur Werke von Mozart und Haydn sondern auch Raritäten von Mozarts Sohn Franz Xaver, Mozarts Assistenten Süßmayr und dem klassischen Komponisten Wenzel Johann Tomaschek interpretieren.

Emanuel Schulz wird das Publikum durch seine Moderationen wieder in die Hintergründe der Werke und Komponisten einweihen.

Ildikó Raimondi ist nicht nur eine gefeierte Sängerin auf der Opernbühne, sondern auch eine bekannte Liedinterpretin und Konzertsängerin. Seit 1991 gehört sie der Wiener Staatsoper an. An diesem Haus hat sie mehr als 50 Opernpartien gesungen.
Gastspiele führten sie an die Deutsche Oper Berlin, die Semperoper Dresden, die Bayerische Staatsoper München, an das Opernhaus Zürich, an das Opernhaus Valencia und an das Bolschoi Theater Moskau. Dazu kamen Konzerte, Rundfunk- und TV-Auftritte in vielen Ländern Europas, in Japan, New York und Israel u. a. mit den Wiener Philharmonikern.
Engagements bei internationalen Festivals: u. a. Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele, Wiener Klangbogen, Wiener Festwochen, Musica Sacra Rom und Edinburgh Festival. Zahlreiche CD- und DVD-Aufnahmen sowie Rundfunk- und Fernsehmitschnitte dokumentieren ihr künstlerisches Wirken.
Ildikó Raimondi ist Österreichische Kammersängerin und Integrationsbotschafterin. Seit 2015 ist sie Professorin für Sologesang an der Universität Mozarteum Salzburg.

05.12.2020 – “Mozarts Requiem & Michael Haydn”

Claudia Guarin: Sopran

Katharina Ikonomu: Alt

Marian Olszewski: Tenor

Georg Lehner: Bariton

Emanuel Schulz: Klavier & Moderation

27.12.2020 – Klavierabend – Gottlieb Wallisch (Jahresabschlusskonzert - NEUER TERMIN! verschoben vom 25.04.2020)

Gottlieb Wallisch: Klavier & Moderation

Werke von Mozart, Beethoven, Schubert

Am 27. Dezember haben wir den Pianisten Gottlieb Wallisch zu Gast auf Schloss Stuppach.

Er wird Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert spielen. Sein Programm passt somit sowohl zum Beethoven Jahr 2020 als auch zu Schloss Stuppach selbst. Mozart hat ja bekanntlich für den Grafen Walsegg zu Stuppach das berühmte Requiem komponiert und Franz Schubert hat auf Schloss Stuppach als Organist musiziert. Gottlieb Wallisch wird als Moderator selbst durch den Abend führen.

Gottlieb Wallisch gehört zu den führenden Pianisten seiner Generation. Sein erstes Konzert gab er mit sieben Jahren. Mit zwölf Jahren hatte er sein Debüt im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Ein Konzert unter der Leitung von Lord Yehudi Menuhin. 1996 war der Beginn seiner internationalen Karriere.
Er spielte mit den Wiener Philharmonikern, den Wiener Symphonikern, der Camerata Salzburg, dem Gustav Mahler Jugendorchester, dem Stuttgarter Kammerorchester oder Festival Strings Lucerne, unter Dirigenten wie Giuseppe Sinopoli, Sir Neville Marriner, Christopher Hogwood, Kirill Petrenko, Philippe Entremont und Martin Haselböck.  Zu seinen Kammermusikpartnern zählten das Artis Quartett, die Wiener Virtuosen, Benjamin Schmid, Oleg Maisenberg, Milan Turković und Julian Rachlin. Auftritte bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival oder dem Beethovenfest Bonn. 2012 wurde er in die Liste der „Steinway Artists“ aufgenommen.
2010 wurde Wallisch zum Professor für Klavier an der Genfer Musikhochschule (Haute Ecole de Musique Genève – Neuchâtel) ernannt, seit 2016 ist er Professor an der Universität der Künste (UdK) Berlin.

Preisliste

1. Kategorie (vordere Reihen)

  • 71 €     Konzerte ohne Essen
  • 95 €    Konzerte mit Essen
  • 550 €  Jahres Abos

2. Kategorie

  • 67 €     Konzerte ohne Essen
  • 91 €     Konzerte mit Essen
  • 520 €  Jahres Abos

Jahres Abo Gäste haben Vorrang.
Das Konzert mit Essen findet am 22.August 2020 statt. Dieses Konzert gibt es ausschliesslich mit Essen.

Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30h. Der Einlass in das Schloss erfolgt jeweils um 18.30h.

Reservierungen

Sollten die Konzerte auf Grund von höherer Gewalt oder auf Grund von gesetzlichen Sperren nicht stattfinden, ist der Veranstalter nicht verpflichtet die bezahlten Beträge zurückzubezahlen. Die Tickets können zu einem späteren Zeitpunkt für eine anderes Konzert eingelöst werden.

Reservierungen für die Konzerte sind über unsere Rezeption unter Tel. 02662/ 40 880 bzw. per E-Mail office@mozart-schloss.com möglich.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir verkaufte Karten nicht zurücknehmen können. Falls Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, dann ersuchen wir Sie, die Karte an Freunde oder Verwandte etc. weiterzugeben.

Wir freuen uns schon sehr, Sie bald bei uns begrüssen zu dürfen und wünschen Ihnen eine schöne Konzertsaison.

 

Herzlichst Ihre

Rita & Reinhard Zellinger & Team